JAM Grundsätze und Ziele

Vision

Afrika helfen, sich selbst zu helfen.

Leitbild

Menschen in Afrika ermöglichen, für ihren Lebensunterhalt selbst aufzukommen und dadurch ihre Familie eigenständig versorgen zu können.

Leben retten

durch Versorgung mit nährstoffreichem Essen, sauberem Wasser und sanitären Anlagen.

Leben erhalten

durch Unterstützung von Kleinbauern sowie Wissensvermittlung über Ernährung und Gesundheit.

Leben dauerhaft verbessern

durch Bildung und Ausbildung.

Leben langfristig stabilisieren

durch nachhaltige Wirtschafts- und Geschäftsentwicklung.

JAM Geschichte

none

JAM Deutschland

Seit dem Jahr 2002 ist JAM in Deutschland vertreten. Trotz einer hohen Marktdichte im Bereich der Hilfs- und Entwicklungsorganisationen hat JAM Deutschland es geschafft, ein Spendenvolumen von über einer Million Euro im Jahr zu erlangen. Durch diese Spenden können nun kontinuierlich verschiedene Projekte und Ernährungsprogramme in Angola, Mosambik und Südafrika unterstützt werden.

Das Besondere an JAM Deutschland e.V. ist das Engagement und die große Beteiligung von Einzelpersonen und insbesondere Jugendlichen. Die Botschaft, bereits einen geringen Betrag für Kinder in Afrika zu einer großen Bedeutung werden zu lassen, und das durchdachte Ernährungskonzept von JAM schaffen es, die Herzen der Menschen zu berühren und nicht nur hinter der Arbeit von JAM zu stehen, sondern sich auch aktiv zu engagieren.

Gründung von JAM International

Effektiv Helfen: Helping Africa Help Itself! „Afrika helfen, sich selbst zu helfen!“ – Dies ist der Leitsatz der 1984 in Afrika gegründeten gemeinnützigen, christlich-humanitären Hilfsorganisation Joint Aid Management (JAM).

34.000 hungernde Menschen lebten 1984 in einem Flüchtlingslager in der Provinz Pambarra in Mosambik. Jeden Tag starben viele Dutzende, da nicht genügend Nahrungsmittel vorhanden waren.

Der südafrikanische Unternehmer Peter Pretorius wollte sich einen Tag lang ein Bild von der humanitären Situation machen. Nachdem sein Pilot nicht mehr zurückkehrte, um ihn von Pambarra abzuholen, saß er in diesem Flüchtlingslager zehn Tage lang fest. Von den Schicksalen um ihn herum war er zu tiefst betroffen: Statt die Flüchtlinge mit Hilfe und Nahrung versorgen zu können, wurden hier täglich Menschen begraben. Nach dieser Zeit beschloss er, etwas gegen den Hunger in dieser Welt zu tun, und gründete nach seiner Rückkehr in Südafrika die Hilfsorganisation JAM (Joint Aid Management).

Was damals klein in Mosambik begann, hat sich zu einer der größten Hilfs- und Entwicklungsorganisationen in Afrika entwickelt, die an jedem Schultag über 1,1 Millionen afrikanische Kinder mit Nahrung versorgt.

JAM International hat seinen Sitz in Mauritius und seine Hauptverwaltung in Johannesburg, Südafrika.  Mit dem Fokus auf Ernährung, Brunnenbau und Landwirtschaft engagiert sich JAM International mittlerweile in fünf afrikanischen Ländern (Angola, Mosambik, Südafrika, Südsudan und Ruanda) und arbeitet nachhaltig daran, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten und den Kampf gegen Hunger langfristig zu besiegen.

JAM Vorstand

none

Sabine Wenz

Vorsitzende JAM Deutschland e.V.

Hauptamtlich

„Seit ich denken kann, ist es für mich ein dringendes Anliegen, Menschen zu helfen, in Würde zu leben. Wenn alle sechs Sekunden ein Kind an den Folgen von Hunger und Unterernährung stirbt, ist das eine Tragödie, die uns alle etwas angeht. Daran etwas zu ändern, ist meine Motivation, mich auch beruflich dafür einzusetzen, dass Kindern eine echte Chance für ein glückliches Leben erhalten.“

none

Johannes Killinger

Vorstand, stellvertretender Vorsitzender

Ehrenamtlich

„Die Hilfe von JAM setzt genau dort an, wo sie am meisten nützt. Weil bei JAM Afrikaner Afrikanern helfen, entstehen viele Reibungsverluste anderer Organisationen erst gar nicht. Die Fortschritte, die in Gebieten mit JAM Projekten über die Jahre zu sehen sind, zeigen, dass das Konzept funktioniert. So müssen Hilfsprojekte sein, die nachhaltige Veränderung bewirken.“

none

Heiko Mayer

Vorstand, Finanzen

Ehrenamtlich

„Jedes Leben ist unendlich wertvoll und die Entwicklung von Kindern ist sehr wichtig. Deshalb engagiere ich mich für JAM, weil genau das passiert: Kinder bekommen Wertschätzung und eine Zukunftsperspektive.“

none

Uli Bottesch

Vorstand, Projekte

Ehrenamtlich

„Kinder sind wunderbare Geschöpfe. Ich wünsche mir, dass jedes Kind eine Chance erhält, in einem sicheren Umfeld aufzuwachsen, sich ausreichend zu ernähren und eine gute Schulbildung zu bekommen. JAM eröffnet vielen Kindern diese Chance.“