JAMs Programme in Südafrika

none

Makeover-Projekte

Erneuerung von Kindertagesstätten
none

Schulernährung

Ernährungsprogramme und Bildung in Kitas

Hintergrund

Südafrika ist ein Staat an der Südspitze Afrikas. Es ist ein ethnisch sehr gemischtes Land, in dem Menschen aller Hautfarben leben und das aufgrund dieser Vielfalt oft als „Regenbogennation“ bezeichnet wird. Da die verschiedenen Bevölkerungsgruppen aber nicht immer konfliktfrei nebeneinander lebten, belasteten vielschichtige Probleme und Unruhen das Verhältnis zwischen der nichteuropäischen Mehrheitsbevölkerung und den europäisch-stämmigen (weißen) Einwanderern.

Die Wende in der Politik begann 1990. Sie war eine Folge des jahrelangen Kampfes der benachteiligten Bevölkerungsmehrheit unter politischen Führern wie Nelson Mandela und verlief weitgehend friedlich. Bis heute sind Teile Südafrikas von schwerer Armut geprägt.

Erneuerung von Kindertagesstätten (Makeover-Projekte)

In den südafrikanischen Townships ist es sehr schwierig, eine gute Kinderbetreuung zu finden. Viele Mütter müssen sehr früh in die Stadt zur Arbeit fahren und sind auf einen zuverlässigen Betreuungsplatz in einer Kindertagesstätte (Kita) angewiesen. Teenagermütter können nur weiter zur Schule gehen, wenn sie einen passenden Kita-Platz für ihr Kind haben. Kinder aus sozial schwierigen Familien brauchen dringend eine gute frühkindliche Betreuung, um sich normal entwickeln zu können.
Überzeugt davon, dass eine gute frühkindliche Entwicklung eine Grundvoraussetzung dafür ist, dass Menschen dauerhaft aus Armut herausgeführt werden können, setzt sich JAM Deutschland in den Townships rund um Johannesburg und Kapstadt für die Erneuerung von Kitas ein.

  • Die Kitas, die von engagierten einheimischen Müttern gegründet wurden, bestehen in der Regel nur aus undichten und schlecht isolierten Wellblechhütten, die zur Kinderbetreuung ungeeignet sind.
  • Gemeinsam mit unserem lokalen Partner JAM Südafrika, baut JAM Deutschland mit Hilfe von deutschen Unternehmen und freiwilligen Teams stabile und isolierte Gebäude, in denen Kinder vorteilhaft betreut werden können.
  • Zusätzlich werden die Kitas mit einem schönen und sicheren Außenbereich ausgestattet, sowie mit pädagogisch sinnvollem Spielzeug versorgt.
  • Während einer Woche wird gebaut, gestrichen, gegraben, improvisiert, kunstvoll gemalt, angelegt, renoviert, gepflanzt, aufgeräumt und installiert, um am Ende der Woche eine fertige Kindertagesstätte an die Kinder, die Erzieherinnen, die Eltern und das ganze Wohnviertel zu übergeben. Deren unbeschreibliche Freude und Dankbarkeit belohnt alle Beteiligten!