Nothilfe

Wir setzen uns für Menschen in Katastrophengebieten auf dem afrikanischen Kontinent ein.

Durch die klimatischen Veränderungen treten Zyklone oder Dürren leider immer häufiger auf. Zusammen mit UNICEF, dem Welternährungsprogramm der UN und anderen Partnern leistet JAM International lebensrettende Nothilfe in der betroffenen Region, in der wir ohnehin bereits arbeiten. Durch unsere zuvor etablierte Infrastruktur und lokale Mitarbeiter vor Ort können wir sofortige Hilfe gewährleisten, wie es z.B. im Frühjahr 2019 in Mosambik der Fall war.

Soforthilfe

Nach einer Katastrophe versorgen wir Menschen mit Wasser, Lebensmitteln und anderen notwendigen Hilfsgütern. Zudem werden ggf. Notunterkünfte für obdachlose Kinder, Frauen und Männer aufgebaut.

Nothilfe in Mosambik

„Nach einer Woche im Baum konnte mein Bruder sich nicht mehr festhalten und fiel ins Wasser…“

Custava, Zyklon Idai, Mosambik 2019

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video abspielen

Helfen Sie mit Ihrer Spende

Opfern von Naturkatastrophen und Flüchtlingen lebensrettende Hilfe zu bringen.

Überlebenshilfe für Betroffene

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendenbescheinigung
Die Angabe der Adresse ist nur notwendig, falls Sie eine Spendenbescheinigung haben möchten.
Anschrift des Spenders

Spendensumme: 25,00€ One Time

Afrika in Not

2020 hat die Welt verändert. Die Corona-Pandemie stellt sowohl eine gesundheitliche als auch eine humanitäre Krise dar, die sich auf das Leben, die Gesundheit und die Lebensgrundlagen von Menschen auf der ganzen Welt auswirkt. Besonders hart trifft es die ärmsten Länder. Menschen, die bereits vor der Pandemie unter Konflikten, Vertreibung, Naturkatastrophen und dem Klimawandel zu leiden hatten, haben es jetzt noch schwerer.

 

In unseren Projektländern haben wir Hilfsmaßnahmen an die Bedingungen der Pandemie angepasst. Bereits bestehende Risikofaktoren, wie Armut, Ernährungsunsicherheit sowie fehlende Wasser- und Sanitärversorgung, haben die Auswirkungen von COVID-19 zusätzlich verstärkt. Daher ist unsere Solidarität und Unterstützung weiterhin essenziell.

Weitere Projekte

Wasser

Ein Drittel der afrikanischen Bevölkerung leidet unter Wasserknappheit. Wir schaffen Zugang zu sauberem Trinkwasser und schulen die Dorfbevölkerung im Umgang mit Wasser und Hygiene.

Ernährung

Mehr als 30% der Kinder in Afrika sind chronisch unterernährt. Wir fördern die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern, indem wir sie mit einem nährstoffreichen Brei versorgen und ihnen zusätzlich Bildung ermöglichen. Mit nur 60 € im Jahr erhält ein Kind an jedem Schultag den lebensrettenden Brei.

Gesundheitsposten

Viele Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze und sind infolgedessen häufig unter- und mangelernährt. Dieser Zustand hat besonders für Kleinkinder schwerwiegende gesundheitliche Folgen. Durch unsere Gesundheitsposten wird Unterernährung frühzeitig erkannt und therapiert.

Landwirtschaft

Durch verschiedene Landwirtschaftsprojekte unterstützt JAM Menschen in Afrika dabei, ihre Nahrungsmittel selbst zu erzeugen.