JAMs Programme in Mosambik

none

Schulernährung

Schulernährung durch Eigenanbau
none

Brunnenbau

Brunnenbau, sanitäre Anlagen & Hygiene (WASH – Water, Sanitation, Hygiene): Einrichtung und Wiederherstellung von Wasserpumpen, Aufklärung über die Instandhaltung der Anlagen und Bildung eines Wasserkomitees durch Dorfbewohner
none

Landwirtschaft

Anbau von Gemüsegärten an Schulen und Ausbildung von örtlichen Bauern (JAM Farm)
JAMs Produktionsstätte in Beira: Herstellung des CSB-Breis, der aus den Erzeugnissen der JAM-Farm entsteht und zur Schulernährung eingesetzt wird.

Liebe JAM-Freunde,

Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme an unserem Notfall-Programm in Mosambik.  Mit Ihrer Hilfe haben wir kurzfristig 125.000 € von Deutschland aus sammeln können und direkt den Menschen in Mosambik zukommen lassen.

Die Dürre hat schwere Folgen hinterlassen und viele Bauern, Familien und Kinder in eine sehr notdürftige Situation gebracht.  Durch Ihre großzügige Spende ist es uns jedoch möglich, vielen zu helfen.

 

In Partnerschaft mit JAM Mosambik haben wir Ihre Spende wie folgt eingesetzt:

  • Verstärkte Unterstützung der Bauern durch Saatgut
  • Verstärkte Ausgabe des lebensrettenden CSB-Breis (Mais-Soja-Brei) an Schulen
  • Versorgung der Familien mit Grundnahrungsmittel
  • Erhöhter Bau von Brunnen und vermehrte Brunnensanierungen in Trockengebieten
  • Förderung von Ackerbau-Projekten
  • Unterstützung der lokalen Kleinbauern durch Training, Werkzeuge und Bewässerungssysteme

Herzlichen Dank für Ihre Anteilnahme und konkrete Hilfe, dem Notstand in Mosambik entgegenzutreten.

Ihre

Sabine Wenz

Geschäftsführerin JAM Deutschland e.V.

Hintergrund

Mosambik ist ein Staat in Südost-Afrika und erstreckt sich entlang der Küste des indischen Ozeans. Ein Großteil der Bevölkerung und insbesondere viele arme Menschen im ländlichen Raum leben von Ackerbau. Seit JAMs Gründer Peter Pretorius 1984 die Hungersnot in Mosambik hautnah miterlebte, hat JAM die Initiative ergriffen, Mosambik zu helfen. Seitdem versorgt JAM hungernde Kinder an Schulen mit Millionen von Mahlzeiten, stellt sauberes Trinkwasser zur Verfügung, kurbelt die Landwirtschaft an und baut Lebensmittelproduktionsstätten, Schulen und Kliniken in diesem Land. Durch die Unterstützung vieler Spender und Partner wie z. B. das BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Deutschland) sowie das United States Agricultural Department (Amerikanisches Ministerium für Landwirtschaft) hat JAMs Arbeit an nationaler und internationaler Aufmerksamkeit gewonnen.

Seit Anfang 2016 ist Mosambik von einer der schlimmsten Dürren in den letzten 35 Jahren betroffen. JAM Mosambik setzt sich dementsprechend verstärkt mit Schulernährungsprogrammen, vermehrtem Brunnenbau sowie Brunnensanierungen und Unterstützung von örtlichen Kleinbauern ein.  JAM Deutschland leistet dazu einen entscheidenden Beitrag.

Ausbildungsfarm

Seit 2013 gibt es in Pambarra, Mosambik eine JAM Ausbildungsfarm (Pambarra Life Centre), auf der Kleinbauern in landwirtschaftlichem Anbau geschult werden. Durch die Ernte von frischem Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten ist die Ernährung der Familien der Kleinbauern gesichert und gleichzeitig können sie ihre Erzeugnisse auf lokalen Märkten verkaufen und dadurch nachhaltig Einkommen erwirtschaften.

Mais und Sojabohnen, den die Kleinbauern anbauen, wird zu marktüblichen Preisen an die JAM Fabrik in Beira (Mosambik) verkauft, wo der CSB-Brei (Corn-Soya-Blend, Mais-Soja-Brei) hergestellt wird. Dieser wird dann im Rahmen des Schulernährungsprogramms ausgegeben, um somit die Nahrungssicherheit an Grundschulen in Mosambik sicherzustellen. Ein nachhaltiger Kreislauf entsteht, der mit der Ausbildung kommerzieller und örtlicher Kleinbauern beginnt, mit der Entwicklung landwirtschaftlicher Industrie und Herstellung des CSB-Breis weiterläuft und letztendlich Kinder ernährt und Bildung ermöglicht.

JAM Mosambik arbeitet bei seinen landwirtschaftlichen Projekten eng mit dem mosambikanischen Landwirtschafts- und Bildungsministerium zusammen.

Zur Ausbildung der Kleinbauern werden u.a. landwirtschaftliche Maschinen und Werkzeuge benötigt.  Falls Sie mehr Informationen und Details über aktuelle Projekte vor Ort möchten, können Sie sich gerne direkt an uns wenden.