Landwirtschaft

none

Nachhaltige Entwicklung

  • Durch den Verkauf von Erzeugnissen auf lokalen Märkten erwirtschaften örtliche Kleinbauern ihr selbstständiges Einkommen.
  • Der Mais, den die Kleinbauern anbauen, wird an die JAM-Fabrik verkauft, wo der CSB-Brei hergestellt wird.
  • Die Produktion von Nahrungsmitteln in der Region wird sichergestellt.
  • Der CSB-Brei wird im Rahmen unseres Schulernährungsprogramms ausgegeben.
  • Das ermöglicht den Zugang zu Ernährung und Bildung.
none

Schulernährung durch Eigenanbau

Um einer nachhaltigen Entwicklung entgegenzukommen, hat JAM eine Ausbildungsfarm in Pambarra, Mosambik errichtet, durch die unser Motto „Afrika helfen, sich selbst zu helfen“ umgesetzt wird. Durch den Eigenanbau von Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten entsteht ein Kreislauf, der mit der Ausbildung kommerzieller Kleinbauern beginnt. Durch den Verkauf von Erzeugnissen auf lokalen Märkten erwirtschaften örtliche Kleinbauern ihr selbstständiges Einkommen. Der Mais, den die Kleinbauern anbauen, wird an die JAM-Fabrik in Beira (Mosambik) verkauft, wo der CSB-Brei hergestellt wird. Dieser wird dann im Rahmen unseres Schulernährungsprogramms ausgegeben. Die Produktion von Nahrungsmitteln in der Region wird sichergestellt und ermöglicht den Zugang zu gesunder und ausgewogener Ernährung sowie Bildung, womit sich der Kreislauf wieder schließt.

Projektumfang

Mit der Einführung der Schulernährung durch Eigenanbau führt JAM konsequent seine Strategie der Nachhaltigkeit fort:

Das Projekt umfasst folgende Komponenten:

  • Aufbau einer 1.500 Hektar großen Ausbildungsfarm mit einer jährlichen Produktion von 6.800 Tonnen Mais und Sojabohnen
  • Ausbildung von kommerziellen Bauern und örtlichen Kleinbauern
  • Herstellung von biologischem Dünger aus Fledermauskot
  • Ausbau der JAM-Fabrik in Beira
  • Anbau von Gemüsegärten an Schulen

Anbau von Gemüsegärten an Schulen

Im Rahmen von Schulgärten in Südafrika, Angola und Mosambik wird Lehrern, Schülern und Dorfbewohnern ganz praktisch das Arbeiten in der Landwirtschaft gelehrt, damit sie befähigt werden, selbstständig Gemüse und Kräuter anzupflanzen. Die Ernte des frischen Ertrages ergänzt die tägliche Nahrung und versorgt Grundschulkinder mit zusätzlichen Vitaminen und Nährstoffen. JAM vermittelt nicht nur das relevante Wissen für Ackerbau und Anpflanzung von Gemüsegärten, sondern stellt auch genügend Saat und das notwendige Werkzeug zur Verfügung.

Kosten

JAM Deutschland beteiligt sich an der Entwicklung der Trainingsfarm in Mosambik. Jede finanzielle Unterstützung ermöglicht den Kauf weiterer Geräte und den Ausbau der Ausbildungsfarm.

Unsere Arbeitsfelder im Überblick

JAM Deutschland ist eine christlich-humanitäre Entwicklungsorganisation mit dem Ziel, Afrika in seiner Entwicklung zu einer wirtschaftlich gesunden, eigenständigen Region zu unterstützen.

none

Schulernährung

Mehr als 30 Prozent der Kinder in Afrika sind chronisch unterernährt. Wir bekämpfen den Hunger von Kindern an Schulen und unterstützen so ihre Bildung. Mit nur 60 Euro pro Jahr erhält ein Kind an jedem Schultag den lebensrettenden Mais-Soja-Brei.

mehr erfahren
none

Brunnenbau

Nur 37 Prozent der Bevölkerung in Afrika (südlich der Sahara) haben Zugang zu sauberem, lebenswichtigem Wasser. Wir bohren jährlich Tiefwasserbrunnen, installieren einfache Handpumpen, trainieren die Dorfbevölkerung im Umgang mit Wasser und Hygiene und setzen ein Wasserkomitee ein.

mehr erfahren
none

Kindertagesstätten

Teams von Freiwilligen aus Deutschland reisen eine Woche nach Südafrika, um eine Kindertagesstätte neu aufzubauen: Mit diesen Makeovers (Bauprojekten) unterstützen wir das Engagement einheimischer Mütter und schaffen kindgerechte Spiel- und Lernumgebungen.

mehr erfahren
none

Landwirtschaft

Auf 1.500 Hektar Land in Mosambik werden einerseits lokale Farmer trainiert und andererseits Pflanzen angebaut, welche für die Ernährung von Schulkindern sowie für den Verkauf bestimmt sind. JAM hilft lokalen Kleinbauern, sich langfristig wirtschaftlich eigenständig zu machen.

mehr erfahren